Kontakt
Praxis
DGI-Siegel Master-Siegel Sternlabor

CAD/CAM-Zahnersatz

Das Ziel von CAD (Computer Aided Design = computergestützte Konstruktion) und CAM (Computer Aided Manufacturing = computergestützte Herstellung) in der Dentaltechnik ist es, die Entwicklungs- und Herstellungsprozesse von Zahnersatz zu verbessern.

Auf Basis dreidimensionaler digitaler Aufnahmen werden die benötigten Komponenten für prothetische Versorgungen computergestützt geplant und anschließend automatisch gefertigt. CAD/CAM-Systeme ermöglichen so die schnelle, einfache und sehr präzise Anfertigung von individualisiertem Zahnersatz.

Die Vorteile von CAD/CAM-Zahnersatz:

  • Ästhetik: Die verwendete Vollkeramik weist überragende ästhetische Eigenschaften auf, z. B. eine natürliche Transparenz und Lichtreflexion. Weil der Zahnersatz außerdem an die individuelle Zahnfarbe angeglichen wird, wirkt er täuschend echt.
  • Funktion: Durch die präzise Produktionstechnik ist der Zahnersatz in aller Regel besonders passgenau (dies verringert das Risiko einer Randspaltkaries) und langfristig haltbar.
  • Verträglichkeit: Vollkeramik ist außerdem metallfrei und daher bioverträglich (antiallergen) sowie unempfindlich gegenüber Hitze- und Kältereizen.

So funktioniert das CAD/CAM-Verfahren:

  • 1. Auf Basis eines Abdrucks der entsprechenden Stelle im Mund wird ein Modell des anzufertigenden Zahnersatzes gefertigt. Das Modell wird mit einem Spezial-Scanner erfasst, der die Daten anschließend an den Computer weitergibt.
  • 2. Daraus errechnet eine Spezialsoftware ein dreidimensionales Bild des Zahnes. Auf diesem wird das Grundgerüst (die Basis) der zukünftigen Krone, Brücke oder des Inlays virtuell am Monitor konstruiert.
  • 3. Diese digitale Konstruktion wird an eine Fräseinheit weitergegeben, die das Grundgerüst vollautomatisch und präzise aus einem Block Hochleistungskeramik herausarbeitet.
  • 4. Auf diese Keramikbasis trägt ein Zahntechniker eine Keramik in Ihrer individuellen Zahnfarbe auf und arbeitet diese detailgenau aus.
  • 5. Der Zahnersatz bzw. das Inlay wird mit Hilfe eines Spezialklebeverfahrens eingefügt.